Versteckt und Günstig. CO2 Diffusor im Bioflow Filtersystem verstecken

Leser meines Blogs wissen sicherlich, dass ich meine Technik gerne versteckt halte. Ich bin zwar jetzt kein durchgeknallter Aquascaper (ist jetzt liebevoll gemeint) der möglichst alles super Clean halten möchte, aber dennoch begrüße ich es möglichst wenig Technik zu sehen. Aus diesem Grund liebe ich auch meinen Juwel BioFlow Innenfilter. Klar er ist nicht der billigste, nimmt viel Platz weg und ersetzt auch keinen Außenfilter, bietet aber dafür super viel Platz und lässt neben dem Heizstab und dem Filtermaterial mittlerweile auch einen CO2 Diffusor innewohnen.

Der BioFlow XL Filter besitzt ein Zwei-Kammer Filtersystem in der sich in der kleineren Kammer die Technik wie Heizstab und Pumpe wiederfindet und in der größeren die Filtermaterialien. Soweit so bekannt. Was weniger bekannt ist, ist die Tatsache das der BioFlow auch zwei getrennte Wasserkreisläufe besitzt.

Im ersten und offensichtlichen Wasserkreislauf, wird das Wasser von oben über den Filterkamm direkt in die Filtermedien gesaugt. Im zweiten unauffälligeren Wasserkreislauf, wird das Wasser von unten über die Technikkammer in die Filterkammer geleitet. Was ja ziemlich einleuchtend ist, da ja irgendwie das Wasser am Heizstab vorbei muss.

Diesen Umstand mache ich mir nun zunutze und versenke in der Technikkammer einfach einen billigen CO2 Diffusor. Als geeignet hat sich der “EHEIM CO2 Diffusor 400” herausgestellt, da dieser die CO2 Versorgung mit zwei unschönen Winkelrohren nach oben leitet.

Das hat den Vorteil, dass man die Länge zwischen den zwei Winkelrohre frei wählen kann und so den Diffusor in die Filterkammer einklemmen kann.

Jetzt nur noch den CO2-Diffusor nach unten schieben und Deckel drauf. Fertig ist die CO2 Versorgung.

Da bei mir nicht unendlich viel CO2 ins Becken gepumpt wird, sollte die Bakterienflora der Filtermedien wenig bis garnicht darunter leiden. Das CO2 selber wird super im Becken verteilt und die Technik dazu ist unsichtbar, beziehungsweise verschwindet halt in der Filterkammer.

Bisher läuft das System seit knapp 3 Monaten Störungsfrei und hält mein PH Wert immer knapp unter Neutral, so wie es sein soll. Darüber hinaus kostet so ein Diffusor nur wenige Euro, es muss ja nicht der hübscheste aus Glas sein.

4 Gedanken zu „Versteckt und Günstig. CO2 Diffusor im Bioflow Filtersystem verstecken“

  1. Moin, dasselbe System (mit einem Lindenholzausströmer) fahre ich auch gerade. Sind deine Erfahrungen immer noch gut? Bei mir wird der Diffusor unter die unterste Filtermatte im Becken versteckt. So kommt das CO2 mit dem frisch gefilterten Wasser direkt ins Steigrohr für die Pumpe.

    VG, Falbe 86

    Antworten
    • Hallo Falbe,

      Das System hat noch eine kleine Kinderkrankheit, was aber weniger mit der Wirkung der CO2 Versorgung zu tun. Als ich vor ein paar Wochen wieder einmal die Keramikscheibe des Austströmers reinigen wollte, hat sich dieser vom Schlauch gelöst und ist nach unten in den Filterkasten gesunken. Die U-Form ist prädestiniert dazu um beim hochziehen hängen zu bleiben. Ich denke mit dem Lindenholz gibt es das Problem nicht, auch muss es nicht gereinigt werden wie Keramikscheibe. Wie zufrieden bist du mit dem Wirkungsgrad? Immerhin zerkleinert ist das Lindenholz das CO2 etwas grober als eine Keramikscheibe.

      Grüße, Dimi

      Antworten
  2. Also mittlerweile habe ich mein System etwas angepasst, der Lindenholzausströmer liegt jetzt direkt im Steigrohr ganz unten. So stelle ich sicher, dass sämtliches CO2 zur Pumpe kommt und nicht etwas in den Filtermatten landet.

    Hängenbleiben tut nichts. Ich denke aber, dass ich den Ausströmer schneller ersetzen muss als einen Keramikdiffusor. Zum Glück kosten die nichts. Die Bläschen sind etwas größer und beim Ausströmen in das Becken noch sichtbar. Viele mögen das ja nicht, aber mich stört es nicht.

    30mg/l CO2 ist laut dem Dauertest erreichbar. Viele Grüße, Falbe

    Antworten
    • Hallo Falko,

      30mg/l sind schon eine Menge an gelösten CO2, demnach scheint der Wirkungsgrad mit Lindenholz und Pumpe sehr gut zu sein. Einzig die Pumpe könnte darunter etwas leiden, da ja jetzt ein Gas/Wassergemisch befördert wird. Da bleibt es abzuwarten ob sich die Lebenszeit der Pumpe tatsächlich merklich verkürzt.

      VL, Dimi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar